Seelenfutter Bildtafel

Die Töne sind verklungen, doch das Lied stirbt nie.
Peter Maffay (* 1949)

Verluste und Abschiede sind ein Teil des Lebens.

Wir können auch sagen: Sie sind der Dung des Lebens (denn meistens finden wir sie besch…).

Wir können durch Krisen und Verluste hindurch wachsen.

Sie können ein Nährboden sein für das Ureigene – eine Initiation.

Initiation bedeutet letztlich, verlieren zu lernen.

Wenn wir bereit sind, wirklich loszulassen, können wir das Lied »hinter« den Tönen hören.

Jenes Lied, das nicht stirbt (und von dem Peter Maffay vor vielen Jahren in seinen Tabaluga-Geschichten gesungen hat).

Und irgendwann merken wir dann, dass wir selbst dieses Lied singen. Auf unsere ganz eigene Weise eben.

Ich wünsche Dir einen gesegneten Tag.

Pace e bene

br. Jan

ATEMPAUSE

EINATMEN
Ich muss nicht »normal« sein.

AUSATMEN
Ich wage es, ich selbst zu sein.

JOURNAL

Ich höre das Lied, das niemals stirbt, wenn …

EINE STIMME AUS DEM GROSSEN KREIS

»Ich habe meine ›Quests‹ mühsam durch viele Verluste, Krankheiten, … durchlebt. Ich hätte mir vor vielen Jahren so eine Lebensschule gewünscht. Nun bin ich dankbar, dass ich im Nachhinein vieles reflektieren kann und außerdem fühle ich mich nicht mehr so einsam in meinen radikalen Lebensentscheidungen, die ich getroffen habe und manchmal noch tue. Ich bin froh, dass mir in diesen Tagen der Eremos-Wochen auch bewusst geworden ist, dass alle Lebensqualitäten zu meinem Leben dazu gehören, somit kann ich mich hoffentlich endlich in meine Mitte bewegen, ausbalancieren!«

Doris
EREMOS-WOCHEN

PERLENGEBET

… der mit uns gelitten hat,

Rauhnächte

PODCAST